Mobileread
Poetry Hamerling, Robert: Ahasverus in Rom. V1 [German] 30.10.2019
#1  brucewelch 10-30-2019, 08:16 AM
Das Versepos "Ahasverus in Rom" (in späteren Auflagen ist der Titel zu "Ahasver in Rom" geändert) von Robert Hamerling erschien 1865 und war bis in die 20er Jahre des 20. Jh. ein für seine Gattung überaus erfolgreiches Werk. Es konfrontiert den berüchtigten römischen Kaiser Nero mit der mythischen Figur des Ahasver und entwickelt eine interessante Geschichtsdeutung.

Spoiler Warning below






"Bei Hamerling ist Ahasver als der ewig strebende, ringende und leidende Mensch Sinnbild allen Weltschmerzes. Hamerling zeichnet Nero als lebensdurstigen, dionysischen Menschen." So liest man recht karg in Wikipedia. -
Ernst Alker (Die deutsche Literatur im 19. Jahrhundert. Stuttgart 1961. S. 656) notiert:
"Gegenspieler der vollkommenen Lebensverneinung Ahasvers, des ewigen Juden, ist Kaiser Nero, der Vertreter des rücksichtslosesten Lebensgenusses. Aus der Berührung der Gegensätze und Wahlverwandtschaften brechen Flammen und Laster hervor, die Hamerling kennerisch zu beschreiben weiß; manche Farben sind Leopardi abgeborgt, mit dem er sich (...) in Triest eifrig beschäftigte."
Was die "kennerische Beschreibung", angeht, so muss man sich in der Tat, z.B. im dritten Gesang, Agrippina betreffend, auf einiges gefasst machen. Hamerling erliegt hier zweifellos ein wenig dem zeitgenössischen Hang zum historisierenden Ästhetizismus, lässt es allerdings in der Wiedergabe von Exzessen und Gewalt im Sinne des von ihm auch beabsichtigten "Zeit- und Sittenbildes" ziemlich drastisch krachen, was übrigens damals einigen Anstoß erregt hat.
Abweichend von Alker zielt bei Hamerling (nach Ausweis des vierten Gesangs sowie des "Epilogs an die Kritiker") die Figur des Ahasver nun eben nicht auf den ewigen Juden, sondern den ewigen Menschen, die Menschheit. Nero, der mit Luzifer identifiziert wird, ist lediglich Ahasvers Werkzeug. Die These, dass amoralisches Ausleben des Dionysischen zuletzt mit dem Nihilismus Hand in Hand gehe, verknüpft das Epos, auf Nero bezogen, mit dem Gedanken, dass seine konkrete historische Persönlichkeit aufgrund fehlenden Glaubens an die menschliche Liebe deformiert worden sei, wofür sozialisationsbedingt seine Mutter Agrippina, die keine Mutterliebe aufbrachte, verantwortlich zu machen wäre: Weltvernichtung ist so Neros unzulänglicher Versuch einer inneren Selbstbeschwichtigung.
Hamerling brilliert in diesem Werk besonders durch meisterhafte Passagen von Deskription, die bis hin zu Carl Spittelers Versepen Ausstrahlung gehabt haben könnten. Der Optimismus, den der Verfasser historisch an das ›Germanische‹ knüpft, liest sich heute allerdings nach Auschwitz bedrückend.
Die vorgelegte digitale Fassung beruht auf eigenem OCR der dritten Auflage von 1868, die auch den "Epilog an die Kritiker" der zweiten Auflage sowie deren durchgesehenen Text enthält; Hamerling legte Wert darauf, dass das Werk nur noch in dieser Fassung beurteilt werden solle. Der dritten Auflage ist ferner ein abschließender Hinweis zum "Epilog" beigegeben, weshalb ich mich zur Zugrundelegung dieser und nicht der zweiten Auflage entschloss.
Der Text selbst ist in seinem literalen Bestand recht inkonquensent gestaltet, besonders was den Gebrauch des Apostrophs bei Elisionen angeht, aber auch die Schreibung bestimmter Wörter bestreffend. Dies wurde bis auf die falsche Wiedergabe von historischen Namen beibehalten. Ergänzt werden mussten hier und da Elemente der Interpunktion; auch einige Satzfehler sind stillschweigend berichtigt.
Die Seitenzahlen der benutzten Ausgabe wurden versteckt in den html-Code integriert (zur Sichtbarmachung ggf. PM oder eMail). -
Der Buchdeckel entspricht dem der 27. Auflage (um 1910).
Zur bibliophilen Aufbrezelung ist eine Schrift eingebettet.
This work is assumed to be in the Life+70 public domain OR the copyright holder has given specific permission for distribution. Copyright laws differ throughout the world, and it may still be under copyright in some countries. Before downloading, please check your country's copyright laws. If the book is under copyright in your country, do not download or redistribute this work.

To report a copyright violation you can contact us here.
hamerling-ahasver-cover.jpg 
[epub] Hamerling, Robert - Ahasverus in Rom.epub (877.6 KB, 101 views)
Reply 

Today's Posts | Search this Thread | Login | Register