Mobileread
Vorerst kein Kindle in Deutschland!!
#1  Alexander Turcic 06-27-2009, 08:25 PM
Das behauptet die WirtschaftsWoche und stützt sich dabei auch auf Angaben von deutschen Amazon Partner.

Quote
Die Deutschen zumindest müssen vorerst auf den Kindle verzichten. Amazon-Chef Jeff Bezos konnte sich mit Mobilfunkbetreibern wie T-Mobile und Vodafone nicht auf einen Vertrag einigen. ... Die Preisvorstellungen der Telefongesellschaften seien überzogen, sagt ein Amazon-Manager. Aus dem Kreis deutscher Amazon-Partner wird das bestätigt.
Link
Reply 

#2  mirakix 06-27-2009, 08:34 PM
Das war mir so klar! Blöde Mobilfunkbetreiber, dämliche...

Gute Nacht :-) bzw. Guten Morgen
Mira
Reply 

#3  netseeker 06-28-2009, 08:07 AM
Hier auch noch ein Bericht bei golem.de: http://www.golem.de/0906/68027.html. Stützt sich aber auf den Artikel in der Wirtschaftswoche...

Irgendwie hatte ich schon geahnt, dass es da mit den Mobilfunkbetreibern Schwierigkeiten geben wird.
Reply 

#4  Josch91 06-28-2009, 09:24 AM
Ist in dem txtr nicht auch ein UMTS Chip integriert? Dort soll man ja auch über Mobilfunknetze Zugriff auf die txtr Plattform und den Büchershop haben. Hoffentlich kriegen die das gebacken.
Reply 

#5  netseeker 06-28-2009, 09:55 AM
Quote Josch91
Ist in dem txtr nicht auch ein UMTS Chip integriert? Dort soll man ja auch über Mobilfunknetze Zugriff auf die txtr Plattform und den Büchershop haben. Hoffentlich kriegen die das gebacken.
Zumindest ist es auch in der letzten Pressemeldung vom 10. Juni 2009 noch so angegeben:
Quote
Mit dem für 2009 angekündigten Lesegerät namens txtr reader, das digitales Lesen wie auf Papier ermöglicht und das über eine UMTS/GPRS-Verbindung mit der bereits bestehenden Onlineplattform und Textcommunity txtr.com verbunden ist, bietet das Unternehmen die erste offene Gesamtlösung für das Speichern, Veröffentlichen und Austauschen digitaler Texte und Bücher bei voller Mobilität.
Reply 

#6  K-Thom 06-28-2009, 12:57 PM
Tsss, ohne das Angebot von Amazon zu kennen, macht man es sich etwas leicht, jetzt die Schuld auf die Mobilfunkanbieter zu schieben.

Schließlich haben mehrere Anbieter Amazon eine Abfuhr erteilt, also scheint es mit dem Angebot nicht so weit her zu sein, um wirklich verlockend zu klingen. Und, tut mir leid, aber das sind immer noch Unternehmen, die für sich Gewinn einfahren möchten - nicht für Amazon ...
Reply 

#7  mtravellerh 06-28-2009, 02:46 PM
Quote K-Thom
Tsss, ohne das Angebot von Amazon zu kennen, macht man es sich etwas leicht, jetzt die Schuld auf die Mobilfunkanbieter zu schieben.

Schließlich haben mehrere Anbieter Amazon eine Abfuhr erteilt, also scheint es mit dem Angebot nicht so weit her zu sein, um wirklich verlockend zu klingen. Und, tut mir leid, aber das sind immer noch Unternehmen, die für sich Gewinn einfahren möchten - nicht für Amazon ...
Zumindest könnte man mal so weit gehen, Amazon einen gewissen Mangel an FLEXIBILITÄT nachzusagen! Da gäb's sicherlich auch noch andere Geschäftsmodelle, um Kindle samt Books unters Volk in Europa zu bringen. Sicherlich würde der eine oder andere gern eine niedrige Flatrate bezahlen , um auf Amazon immer und überall Bücher kaufen zu können. Man kann nun mal nicht alles hundertprozentig aus den States nach Europa rüberkopieren, auch wenn viele Manager sich das Leben leichter machen wollen! Hat da überhaupt schon jemand Userstudien und Marktforschung gemacht?
Reply 

#8  KLausPetersen 06-29-2009, 08:05 AM
Interessant wäre es mal zu wissen wie froh der US Provider von Amazon (Sprint?) inzwischen über seinen Vertrag zur Netznutzung ist. Und vor allem auch wie hoch die durchschnittliche Datenmenge und die durchschnittlichen Einnahmen pro Kindle Kunde für den Netzbetreiber sind. Aber wahrscheinlich gehört das zu den sehr gut gehüteten Geschäftsgeheimnissen.

Eventuell ist Amazon hier ja so an die Provider rangetreten: (Beispiel)
"Ich zahle euch xx cent Provision pro verkauftem Buch. Aber der Kunde kann dafür ausser dem Download auch noch so lange wie er will und ohne Begrenzung im Amazonshop mobil mit seinem Kindle surfen."

Würde für einen Provider erst mal nicht besonders attraktiv klingen, wenn seine Einnahmen vom Verkauf eines anderen abhängen, aber ihm trotzdem Kosten entstehen, auch wenn nix verkauft wird.

Und besonders attraktiv scheint das Angebot von Amazon ja nicht gewesen zu sein, wenn beide großen Provider einheitlich Nein gesagt haben. Die beiden anderen Provider wurden wohl wegen geringerer Netzabdeckung gar nicht erst gefragt.

Das Angebot muss sogar so unattraktiv gewesen sein, dass nicht einmal der Werbefaktor "Amazon powerd by ..." einen Einfluss gehabt hat. Beim iPhone hingegen hatte der Werbefaktor ja den Ausschlag gegeben, trotz (wie man hört) hoher Forderungen von Apple.
Reply 

#9  HansTWN 06-30-2009, 01:45 AM
Mit dem Kindle zu surfen ist doch nur fuer die Amazon Kindle Buecher Webseite interessant. Angesehen der Refresh Rate von E-Ink. Glaube bestimmt nicht, dass Sprint in den USA drauflegt, sonst haetten die den Vertrag ja nicht verlaengert. Und auch Sprint hat ja nicht die beste Netzabdeckung. Ich glaube da wird beidseitig erst einmal gepokert um die besten Konditionen heraus zu bekommen. Aber warum auch dem Kindle und seinem "closed system" nachweinen? Die Preise im deutschen Amazonladen waeren im Zweifel doch wesentlich hoeher als in den USA.

Der Grund, dass Amazon unbedingt ueber einen Providervertrag will ist wohl um Impulskaeufe auszunutzen, sonst wuerden sie ja einfach eine WiFi Version oder mit downloaden nur ueber Computer anbieten.
Reply 

#10  mtravellerh 06-30-2009, 10:05 AM
Mir ist mittlerweile wurscht, ob Kindle oder nicht.

Mich nervt bei der Geschichte nur, dass mir eine ganze Menge eBooks, die ich zum Teil gern lesen würde, auf diese Art und Weise komplett unzugänglich sind.

Warum werden wir, die am liebsten Bücher im Original lesen, so als Pariahs abgestempelt? Es kann doch nicht sein, dass ich sehr wohl ein englisches Paperback eines Buches über Amazon.de kaufen kann, ein Ebook desselben Titels mir aus unerfindlichen preispolitischen Gründen aber nicht zugänglich ist.

Ich glaub, dass solche Leute wie ich sicherlich rein zahlenmässig durchaus zu verdauen wären und der Buchumsatz wirklich überhaupt nicht beeinflusst würde (höchstens positiv). Aber irgendwelche Holzköpfe müssen unbedingte künstliche, nicht gerechtfertigte Barrieren aufbauen.
Reply 

  Next »  Last »  (1/4)
Today's Posts | Search this Thread | Login | Register