Mobileread
Other Non-Fiction Wienbarg, Ludolf: Ästhetische Feldzüge. V1 [German] 26.3.2020
#1  brucewelch 03-26-2020, 06:02 AM
Ludolf Wienbarg gehört mit Karl Gutzkow, Heinrich Laube und Theodor Mundt zu den Großen Vier des Jungen Deutschland (hierzu siehe das einschlägige Werk von J. Proelß). Sein Buch »Ästhetische Feldzüge« (1834, X & 308 Seiten) ist nach Gutzkows skandalträchtigem Roman »Wally, die Zweiflerin« vermutlich das wichtigste Dokument dieser Bewegung, dem er in der "Zueignung" seinen Namen gab: "Dir junges Deutschland widme ich diese Reden, nicht dem alten." Von Ästhetik ist in den 24 Vorlesungen zwar auch die Rede; im Wesentlichen aber stellt das Buch einen Protest gegen die Last der Geschichte und die Übermacht des Überkommenen - auch politisch - dar, eine Haltung, die von allen Jungdeutschen geteilt wurde. Damit einher geht die Analyse der eigenen Zeit als eines Versuchs, wie ihn Julian Apostata beging: dem Überlebten künstlich eine Existenz zu sichern: 20 Jahre Stillstand im Zeitalter der Restauration - aber der Vergleich enthält auch den festen Glauben an das gewisse Ende dieser Stagnation. Mit Heine, dessen Bedeutung - zumindest als Prosaist - Wienbarg erkennt, tritt er zudem ein für die Überwindung des herrschenden Spiritualismus durch einen neuen Sensualismus.
Wienbarg, der wie seine Mitkämpfer vom Verbot seiner Schriften durch den Deutschen Bund 1835 betroffen war, hat diese Maßnahme geradezu den Boden unter den Füßen entzogen; er verfiel dem Alkohol und endete verarmt in einer Heilanstalt. Es ist gewiss kein Zufall, dass auch Gutzkow im Alter an Verfolgungswahn litt, obwohl er wie die anderen Jungdeutschen eine auch bürgerlich respektable Position in der Kulturwelt erringen konnte. Wienbarg dagegen blieb Außenseiter, und so nimmt es nicht Wunder, dass von ihm auch nur ein einziges Bildnis überliefert ist (siehe Buchdeckel).

Das eBook beruht auf der Textpräsentation durch zeno.org, bei welcher es sich um die 2. Auflage von 1919 handelt, wiederum übrigens (wie die Erstausgabe) bei Hoffmann und Campe, im Vormärz verlegerischer Rettungsanker des jungdeutschen Schrifttums; die Ausgabe wird eingeleitet durch ein Vorwort von Alfred Kerr in seinem … je, nun: charakteristischen Stil. – Diesem Text folgt das eBook, auch in der Beibehaltung der damaligen Rechtschreibung. Allerdings wurde das Buch für diese eBook-Edition sorgfältig und vollständig (anhand der Erstausgabe von 1834) korrekturgelesen und von etlichen, z.T. sinnentstellenden Fehlern befreit; die altgriechischen Passagen wurden bei dieser Gelegenheit überhaupt erst einmal in ihrem richtigen Wortlaut eingefügt. Die Seitenzahlen (nach der 2.Aufl.) finden sich versteckt im html-Code (ggf. PN oder eMail).
This work is assumed to be in the Life+70 public domain OR the copyright holder has given specific permission for distribution. Copyright laws differ throughout the world, and it may still be under copyright in some countries. Before downloading, please check your country's copyright laws. If the book is under copyright in your country, do not download or redistribute this work.

To report a copyright violation you can contact us here.
wienbarg-feldzuege-cover.jpg 
[epub] Wienbarg - Aesthetische Feldzuege.epub (312.4 KB, 144 views)
Reply 

Today's Posts | Search this Thread | Login | Register