Mobileread
Other Fiction Sternberg, A. v.: Neupreußische Zeitbilder. V1 [26.10.2019]]
#1  brucewelch 10-26-2019, 11:43 AM
Alexander von Sternbergs Trilogie "Neupreußische Zeitbilder", ein aristokratisch-royalistisches Pamphlet zur Abrechnung mit der Revolution von 1848, erschien in den Jahren 1848/49, also noch während des revolutionären Geschehens; es besteht aus den Romanen:

Die Royalisten
Die beiden Schützen
Die Kaiser-Wahl

und kann als eines der stilbildenden literarischen Werke reaktionärer Provenienz betrachtet werden.

Spoiler Warning below






Alexander von Sternberg schreibt im Vorwort zum ersten Band, "Die Royalisten", es sei ihm daran gelegen, "ein getreues Bild der Zustände, wie sie eben erlebt worden, zu geben" (V), und seine Stellung sei "von keiner Seite her abhängig" (VI); er gibt aber zu, "daß er für Preußens Größe und Ruhm [...] mit Wärme eingenommen" (VII) sei, hält gleichwohl sein Werk für "eine offene, freie, unparteiische [...] Darstellung" (VII).
Genau diese erhält der Leser jedoch nicht, sondern ein durch und durch konterrevolutionäres Machwerk, das jegliche den Veränderungen zugeneigte Haltung mit durchsichtigster Satire bis hin zum Gebrauch sprechender Namen wie "Caspar Schindelschmeisser" oder "Herr Begaffe" (I, 61) lächerlich zu machen trachtet; wenn die oben genannten Namen in einem Atemzug mit Georg Herwegh, dem zeitgenössischen revolutionären Dichter, genannt werden, enthüllt sich die Perfidie eines solchen Verfahrens.
Nicht weniger infam ist die These, die Revolution von 1848 in Deutschland gehe zurück auf eine in Frankreich von Franzosen geschmiedete Verschwörung geheimer demokratisch-republikanisch-kommunistischer Kräfte jesuitenartiger Organisation, welche, unterstützt von polnischen Emissären, die deutschen Revolutionäre steuere und finanziere, damit diese eine "entsittlichte Masse", "wilde Bestien", "Thierseelen", kurz: den "Auswurf der Bevölkerung" (I, 215ff.) zum konkreten Kampf aktivieren. Revolution, Demokratie, Republik u.dgl. sind nach dieser Anschauung eben "undeutsch" ("eine fremde, perfide, ekelhafte Schandthat, fremd dem Geiste des Germanen, des Preußen, fremd dem Geiste, der den Deutschen beseelt hat vom Anbeginn seiner Geschichte an", I, 341) und deshalb nur durch geheimbündlerische Infiltration auf deutschem Boden erklärbar - wahre Deutsche halten zu ihren Fürsten und der hergebrachten Ständeordnung. —
Das Ganze ist zudem grundiert mit einem unsäglich kitschig-sentimental garnierten borussischen Militarismus – von Ablehnung jeglicher weiblichen Emanzipation und der Präsenz antisemitischer Ressentiments einmal ganz zu schweigen.
Hätte ein x-beliebiger Skribent als Parteigänger der Reaktion dieses Romanpamphlet verfasst, könnte man es übergehen; aber es ist Alexander von Sternberg, den man in seinen Anfängen immerhin als eine Art Sympathisanten des Jungen Deutschland ansprechen darf und der über ungewöhnliche erzählerische Qualitäten verfügt, die jene von Spindler in seinem politisch ähnlich gelagerten "Putsch & Comp." weit übersteigen. Dass er diese Qualitäten skrupellos zu trivialster Kolportage und verleumderischer Propaganda ruinieren könnte, war nach seinen "Novellen" (1832/34) so nicht zu erwarten.
"Kinder! Kinder! Ihr bedenkt nicht daß man mit Dinte vorsichtig umgehen muß", ruft der alte Obrist (I, 147). - Schau an!
Dass unter dem bisweilen regelrechten Geifern gegen das revolutionäre Geschehen dem Autor die epische Tektonik zunehmend aus den Fugen geriet, ist ihm zuletzt selbst aufgefallen, wenn er sich im Vorwort zum dritten Band beim Leser geradezu entschuldigt, dass er "dem Publikum nur Skizzen übergiebt".
Das eBook beruht auf der GoogleBooksKorrekturLesungsMethode der Originalausgaben (insges. 936 Seiten), deren Orthographie, Interpunktion sowie Layout im Wesentlichen erhalten blieben. Bandweise sind jeweils die Seitenziffern versteckt eingefügt (ggf. PN oder eMail).
Das Cover benutzt - Sternbergs Werk gegen den Strich bürstend - die bekannte zeitgenössische Karikatur zur Ablehnung der Kaiserwürde durch Friedrich Wilhelm IV., der seine Entscheidung vom Abzählen der Uniformknöpfe abhängig macht: "Soll ich? – Soll ich nich? – Soll ich?! Knöppe, ihr wollt! nu jerade nich!!", heißt es im ursprünglichen Text dazu.
This work is assumed to be in the Life+70 public domain OR the copyright holder has given specific permission for distribution. Copyright laws differ throughout the world, and it may still be under copyright in some countries. Before downloading, please check your country's copyright laws. If the book is under copyright in your country, do not download or redistribute this work.

To report a copyright violation you can contact us here.
sternberg-npr.zeitbilder-cover.jpg 
[epub] Sternberg - Neupreußische Zeitbilder.epub (602.9 KB, 102 views)
Reply 

Today's Posts | Search this Thread | Login | Register